Newsletter

News zu EMS, Fitness und Ernährung

Interview mit Franchisepartner Tobias Meier

28.04.2015

Wir haben nachgefragt bei unserem Franchisepartner Tobias Meier (31). Tobi wird am 19. September in Berlin Friedrichshain seine erste fitbox eröffnen.

 

Tobi, Du hast als Pre-Opening Projektleiter deutschlandweit den Vorverkauf für fast alle große Fitnessstudiomarken geleitet. Du kennst damit jedes dieser Geschäftsmodelle von innen. Warum hast Du Dich nun ausgerechnet für fitbox als Franchisesystem entschieden?

„Der Wunsch nach Selbstständigkeit schlummerte eigentlich schon immer in mir. Auch die EMS-Trainingsmethode hat mich bereits vor einigen Jahren nachhaltig begeistert. Sicherlich waren auch andere Geschäftsmodelle interessant, ausschlaggebend waren aber die Köpfe hinter dem fitbox. Der Umgang innerhalb des Teams ist unheimlich herzlich und entspannt. In dieser Art hatte ich das noch nicht erlebt. Zudem hat mich der im Vergleich zum Wettbewerb wirklich lässige Markenauftritt überzeugt und sofort persönlich angesprochen. Das ohnehin sehr gute Bauchgefühl wurde dann noch durch die einzigartige Flatrate und den fitbox 3-ECK Ansatz unterstützt. Und klar - mit 4 EMS-Geräten lässt sich mehr Umsatz machen als mit 2 Geräten. Das ist einzigartig am jungen EMS-Markt und bringt echte Differenzierung. Es entstehen erhebliche Vorteile, sowohl betriebswirtschaftlich als auch für die Mitglieder. Alles zusammen ergibt das ein für mich optimales Paket, um erfolgreich im Fitnessmarkt zu agieren.“

 

Wie empfindest Du die bisherige menschliche Zusammenarbeit und die fachliche Unterstützung der fitbox Franchisezentrale?

„Die Zusammenarbeit mit der Franchisezentrale ist wirklich vorbildlich. Wertvolle Tipps und Hilfestellungen bekam ich bereits bei der Standortauswahl. Weiter ging es mit kompetenter Hilfestellung bei den Mietvertragsverhandlungen und der Finanzierung. Und was mir am besten gefällt: ich finde immer ein offenes Ohr für sämtliche meiner Fragen. Und das sind viele! Ich lerne momentan enorm viel und kann mich durch die Rückendeckung des fitbox Teams perfekt auf meine sonstigen Vorbereitungen konzentrieren.“

 

Was sind jetzt Deine weiteren Pläne?

„Der Vorverkauf meiner ersten eigenen fitbox startet im Mai. Offiziell eröffnen werde ich Mitte September! Mein kurzfristiges Ziel ist es, mit gezielten Marketing- und Salesaktivitäten die bisher erfolgreichste Eröffnung einer fitbox zu realisieren. Aufgrund der guten Einbindung in die bestehenden Marketingtools der fitbox Franchisezentrale konnte ich hierfür schon viele Leads generieren. Und ich habe bereits Mitgliedsverträge geschlossen. Das gibt mir natürlich ein gutes Gefühl und lässt mich trotz der aufregenden Zeit ruhig schlafen. Langfristig träume ich schon von einer zweiten fitbox!“

 

Du hast ja nun bereits erste Erfahrungen gesammelt auf dem Weg zum Franchiseunternehmer. Was für einen Tipp gibst Du interessierten Franchisegründern mit auf den Weg?

„Im Grund sind es nur drei Dinge. 1. Habt ein wenig gesunden und optimistisch gemeinten Größenwahn und setzt euch anspruchsvolle Verkaufsziele. 2. Nutzt die starke Franchisegemeinschaft. Mit Franchise muss niemand Einzelkämpfer sein. 3. Entspannt euch! Das haben schon ganz andere geschafft! Naja – dann hätte ich da doch noch einen vierten Tipp: Macht ne fitbox!“

 

Danke für dieses Gespräch und weiterhin viel Erfolg!