Newsletter

News zu EMS, Fitness und Ernährung

Sportlerproblem Wadenkrampf

29.06.2014

Die ultimativen Geheimtipps für sofortige Hilfe. Kaum ein Sportler kennt sie nicht – die plötzlich und extrem schmerzhaft auftretenden Wadenkrämpfe.

Sie sind in der Regel ein Hinweis auf eine unzureichende Versorgung des Körpers mit Mineralstoffen beziehungsweise ganz speziell auf einen Magnesiummangel. Wer sportlich aktiv ist, muss in seiner Ernährung deshalb ganz besonders auf wertvolle Inhaltsstoffe achten – und dafür die richtigen Wege kennen. Laut dem Ratgeberportal magnesium-ratgeber.de sollten Sportler so mindestens 300 bis 400 Milligramm Magnesium pro Tag aufnehmen.

1. Viel trinken beim Sport

Magnesium wird verstärkt durch das Schwitzen beim Sport ausgeschieden. Zum Ausgleich empfehlen Experten Saftschorlen und magnesiumreiches Mineralwasser. Auf jedem Mineralwasser ist hierzu die genaue Zusammensetzung angegeben, weshalb Sportler beim Einkauf einen Blick auf die Mineralstoff-Anteile der jeweiligen Wassersorte werfen sollten.

2. Mineralien durch bewusste Ernährung aufnehmen

Magnesium oder auch Calcium lassen sich dem Körper natürlich auch als hochkonzentrierte Nahrungsergänzungsmittel zuführen. Doch dazu sollten Sportler nur bei akuten Beschwerden beziehungsweise Mangelerscheinungen greifen. Denn die durch die Nahrung auf natürlichem Weg aufgenommenen Mineralstoffe können vom Körper viel besser verarbeitet werden.

3. Abwechslung auf dem Speiseplan

Da Sportler beispielsweise beim Magnesium einen Bedarf von rund 450 mg am Tag haben, sollten sie ihre Nahrungsmittel entsprechend wählen. Dabei darf es jedoch sehr abwechslungsreich zugehen, denn Magnesium und andere Mineralien sind in vielen Lebensmitteln enthalten. Dabei gilt: Je frischer und je weniger verarbeitet, desto gesünder ist ein Nahrungsmittel. Statt Tiefkühlkost sollten Sportler deshalb lieber auf Selbstgekochtes setzen – und die Zutaten im Idealfall direkt beim Erzeuger einkaufen.

4. Mineralstoffreiche Kost

Um den eigenen Speiseplan bedarfsgerecht zu gestalten, muss ein Sportler natürlich wissen, in welchen Nahrungsmitteln die meisten Mineralien stecken. Dazu gehören vor allem vitaminreiche Obst- und Gemüsesorten sowie Nüsse und Kerne. Auch Hülsenfrüchte sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen, die der Körper bei sportlicher Belastung benötigt. Ebenso empfehlenswert sind Vollkornprodukte, Reis und Haferflocken. 

5. Mehrere kleine Mahlzeiten

Um den Organismus optimal mit allen notwendigen Mineralstoffen zu versorgen, ist nicht nur die richtige Kost wichtig, sondern auch eine bestimmte Regelmäßigkeit bei der Nahrungsaufnahme. Neben den drei großen Mahlzeiten am Tag sollten Sportler ihren Mineralstoffhaushalt auch mit gesunden Knabbereien als Zwischenmahlzeiten in Schwung halten. So sind beispielsweise Keime und Nüsse ideal als schnelle Energiespender, ebenso wie Bananen. Letztere sorgen auch während eines sportlichen Einsatzes dafür, die Energiereserven schnell wieder aufzufüllen.

Wadenkrämpfe sind nicht nur schmerzhaft – sie sind auch unnötig. Mit der richtigen Ernährung lassen sich die lästigen Symptome eines akuten Magnesiummangels vermeiden. Für den Notfall sollten Sportler jedoch immer hochkonzentrierte Präparate zur schnellen Einnahme parat haben.

Bildnachweis: Instinktknipser PIXELIO.DE