Bewegungsschmerzen nach dem Sport - fitbox-Blog
Krafttraining ist mittlerweile ein echter Volkssport geworden: Jeder dritte Deutsche ist in einem Fitnessstudio angemeldet. In Fitnessstudios wird üblich alleine trainiert, doch das birgt Gefahren.
Gelenke, Knorpel, EMS-Trainng, EMS-Studio, Trainer
417
post-template-default,single,single-post,postid-417,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Bewegungsschmerzen nach dem Sport

Krafttraining ist mittlerweile ein echter Volkssport geworden: Jeder dritte Deutsche ist in einem Fitnessstudio angemeldet. In Fitnessstudios wird üblich alleine Sport getrieben, doch das birgt Gefahren.

Ob beim Hanteltraining oder beim Ausdauerlauf, auf unsere Gelenke wirken enorme Bewegungskräfte. Gelenke sind Verbindungen zwischen Skelettelementen, die die Bewegung einzelner Skelettabschnitte ermöglichen und die, bei einer Bewegung auf den Körper wirkenden Kräfte übertragen. Die Gelenkflächen werden von den Gelenkknorpeln überzogen. Diese bilden eine glatte Oberfläche und minimieren die Reibung. Durch ihre große Druckfestigkeit kompensieren sie die wirkenden Kräfte.

Durch Überbelastung entstehen Schäden.

Neben Verletzungen, kann eine sportliche Überbelastung durch zu intensives Training die Gelenke angreifen. Es kann zum verstärkten Knorpelabrieb kommen. Wenn die schützende Gelenkschicht abgetragen ist, schmerzen häufig schon alltägliche Bewegungen. Darüber hinaus können Gelenkfehlstellungen wie zum Beispiel O-Beine oder eine falsche Übungsausführung zu einer asymmetrischen Belastung der Gelenke führen. Verschiedene Gelenkregionen werden übermäßig belastet, eine Arthrose kann die Langzeitfolge sein.

Sport ist gesund!

Wird die Intensität entsprechend der individuellen Belastbarkeit gewählt und werden die Bewegungsabläufe korrekt ausgeführt, so kommt es zu Anpassungen des Bewegungssystems. Die Knochen werden stärker Mineralisiert und die Dichte nimmt zu. Der Knochen ist belastbarer.

Auch die Knorpel passen sich an das Krafttraining an: Es kommt zum Dickenwachstum des Gelenkknorpels, er kann Kompressionskräfte nun besser puffern.

Gelenkschäden vermeiden – passiven Bewegungsapparat stärken.

Auf was musst Du beim Sport achten, wenn Du Deine Gelenke nicht Schädigen möchtest?

Ein fachkundiger Trainer sollte Dir bei der Auswahl der Übungen helfen. Es ist wichtig, das Beuger und Strecker ausgeglichen trainiert werden. Nur dann halten sie Dein Gelenk von beiden Seiten in der Waage.

Vor dem Trainingsbeginn solltest Du ein kurzes, aber knackiges Warm-Up absolvieren, in dem Du gezielt diejenigen Muskeln und Gelenke mobilisierst, die Du für das anstehende Training brauchst.

Die Bewegungsabläufe sollten ebenfalls mit einem Trainer eingeübt werden. Je nach Winkel im Gelenk wirken unterschiedlich starke Kräfte auf Dich. Bei falscher Ausführung können diese um ein Vielfaches höher sein.

Geheimtipp EMS-Training

Beim EMS-Training arbeiten wir nur mit sehr geringen Widerständen und Dir steht immer einer unserer Personal Trainer zur Seite. Unsere Trainer steuern die Intensität und kontrollieren Deine Übungsausführungen. Natürlich wird nicht nur geschwitzt, sondern auch motiviert und bei der Erreichung langfristiger Trainingsziele geholfen.

In nur zwei EMS-Traininingseinheiten á 20 Minuten wirst Du an Deine Grenzen gebracht. Wir versprechen maximale Erfolge, bei minimalen Zeitaufwand.

Wenn Du das EMS-Training ausprobieren möchtest, klicke hier für ein kostenloses Probetraining oder schaue, ob eines unserer EMS-Studios in Deiner Nähe ist.

Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar

Follow us on Instagram