Figurkiller Brot? Wir sagen dir, wie du Brot genießen kannst. - fitbox-Blog
Du liebst Brot, verzichtest aber Figur und Gesundheit zuliebe darauf? Das muss nicht sein. Wir haben uns den 3 größten Fragen zum Thema Brot gestellt. Und sagen dir, wie du es trotzdem essen darfst.
Brot, Volkkornbrot, Figur, Kohlenhydrate, Proteine, Ernährung
462
post-template-default,single,single-post,postid-462,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Figurkiller Brot? Wir sagen dir, wie du Brot genießen kannst.

Du liebst Brot, verzichtest aber Figur und Gesundheit zuliebe darauf? Das muss nicht sein. Wir haben uns den 3 größten Fragen zum Thema Brot gestellt. Und sagen dir, wie du es trotzdem essen darfst. 

Sandwiches, Stullen, Beilage zu Suppe und Salat. Brot ist von unseren Tellern nicht wegzudenken. Dabei ist es doch voller Kohlenhydrate und Gluten. Also allem, was du meiden solltest, wenn du Wert auf Fitness und Gesundheit legst. Oder nicht? Wir haben uns die großen Fragen rund ums Brot genauer angeschaut.

1. Macht Brot dick?

Brot hat eine hohe Kaloriendichte. Das heißt, dass du mit verhältnismäßig wenig Brot bereits viele Kalorien zu dir nimmst. Die meisten davon stammen aus Kohlenhydraten. Das macht nicht per se dick, sorgt aber natürlich dafür, dass du deinen Gesamtkalorienbedarf schneller erreichst, als zum Beispiel mit Gemüse.

Wenn du deinem Körper beibringen möchtest, effizienter auf Fettdepots zuzugreifen, solltest du vermehrt auf proteinreiche Ernährung setzen. Und keine Angst, wenn die mal fettreicher ist. Proteinbrote enthalten zum Beispiel oft mehr Fett als klassisches Brot. Da gesunde Fette länger satt machen als einfache Kohlenhydrate, kann das sogar helfen, insgesamt weniger Kalorien zu essen.

2. Ist Brot ungesund?

Brot ist nicht gleich Brot. Jedes Brot, das nicht “Vollkorn” im Namen trägt, hat tatsächlich keinen Nutzen für deine Gesundheit. Dabei ist es fast egal, ob es sich um Weizen, Roggen oder Dinkel handelt. Für Standardbrote wird vor allem Auszugsmehl verwendet. Das heißt, dass nur das stärkehaltige Innere des Getreidekorns verarbeitet wurde.

Die wertvollen Ballast – und Mikronährstoffe, die in der Schale des vollen Korns enthalten sind, sind in diesem Mehl nicht mehr enthalten. Deswegen macht konventionelles Brot nicht lange satt und liefert deinem Körper kaum Nährstoffe, sondern nur schnelle Energie. Leider brauchst du die meistens nicht. Und wenn doch, iss lieber einen Banane. Die hat wenigstens Vitamine.

3. Was ist mit dem Gluten im Brot?

Das ist schon etwas komplizierter. Fakt ist, dass die meisten Getreidesorten von Natur aus Gluten enthalten. Gluten ist ein Gemisch aus Proteinen, das aus vielfältigen Gründen im Verdacht steht, ungesund zu sein. Einig sind sich die Wissenschaftler darin, dass Gluten für Menschen mit Glutenallergie lebensgefährlich ist. Das betrifft ca. ein Prozent der in Deutschland lebenden Bevölkerung.

Dann gibt es noch die Weizensensitivität, die schon mehr Menschen betrifft und sich zum Beispiel in Bauchschmerzen nach dem Essen von Getreide äußert. Um das Risiko, eine Weizensensitivität zu bekommen, zu minimieren, raten Wissenschaftler zu einer glutenreduzierten Ernährung.

Wie du trotzdem Brot essen darfst

Also doch lieber kein Brot? Das stimmt so nicht. Du kannst Brot essen. Nur eben keinen Standard. Vollkorn- oder Proteinbrot sind optimale Alternativen zu klassischen Brot.

Vollkorn statt Weißmehl

Vollkornbrot besteht zu mindestens 90% aus Vollkornmehl und enthält noch viele Ballast- und Mikronährstoffe. Deswegen macht Vollkornbrot länger satt, lässt den Blutzuckerspiegel weniger stark ansteigen und versorgt dich mit vielen wertvollen Nährstoffen. Eine Menge Kohlenhydrate liefert es natürlich trotzdem.

Proteinbrot

Proteinbrot liefert verhältnismäßig mehr Protein als Kohlenhydrate. Es hat zwar oft genauso viele Kalorien und einen höheren Fettgehalt, aber das ist sogar von Vorteil.

Warum? Der nächste Hunger lässt erstmal auf sich warten.

Ebenso wie Vollkornbrot, macht Proteinbrot länger satt – insbesondere dann, wenn viele natürliche Ballaststoffe z.B aus Kernen und Saaten enthalten sind.  Proteinbrot, das zum Beispiel auf Mandelmehl statt auf Getreide basiert, ist zusätzlich glutenfrei.

Fazit

– Meide Weißbrot. Das ist weder gesund, noch gut für die Figur.
– Wenn du normales Brot isst, wähl die Vollkornvariante.
– Glutenfreies Proteinbrot ist ideale low-carb Alternative zu herkömmlichem Brot.

 

Quelle: foodspring
Bildnachweis: foodspring

Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar
Follow us on Instagram